WasIstParapsychologie

Parapsychologie als Teilgebiet der Psychologie wurde Ende des 19. Jh. mit Aufkommen der akademischen (empirischen, wissenschaftlichen) Psychologie eingeführt.

 

Sie nutzt psychologische Forschungsmethoden, um i.w.S. außergewöhnliche menschliche (auch sog. übersinnliche und übernatürliche) Erfahrungen systematisch zu erforschen. Sie ist traditionell (daher) eng an die Skeptiker-Bewegung (Skeptics Society, deutsche "Zweigstelle" ist die GWUP - Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften) angebunden.

 

Bislang konnten mittels dieser wissenschaftlich-psychologischen Forschungen keine dieser Phänomene nachgewiesen werden.

 

Stattdessen wurde zahlreiche psychologische Phänomene als Erklärungen gefunden, wie z.B. Barnum-Effekt, die Entschlüsselung des sog. "Cold-Reading" uvm.

 

 

Diese befasst sich mit außersinnlichen Wahrnehmungen, welche DA sind bzw. DA waren, aber für uns (fast) nur rational denkende Menschen nicht erklärbar sind bzw. daher rein wissenschaftlich betrachtet nicht existent sind.

 

Diese Wahrnehmungen können uns gewisse Erkenntnisse zu sogenannten feinstofflichen Daseins-Ebenen des GEISTES und der SEELE eröffnen. 

 

Diese existieren also nicht (direkt) in der "bekannten" 4-dimensionalen Welt.

 

Was (noch) nicht wirklich geklärt ist, ob der vom Gehirn gesteuerte denkende VERSTAND evtl. sogar eine (vorübergehende) feinstoffliche EINHEIT mit dem GEIST und der SEELE während des "normalen" körperlichen Lebens bildet.

 

Die Essenz von SEELE spaltet sich nach dem Vorgang des Begriffes vom TOD vom Körper wieder ab und "exkarniert" in die höhere(n) feinstoffliche(n) Ebene(n).

 

Der Verstand/Gedanken stirbt wie auch die stoffliche Körperhülle endgültig. 

 

Der GEIST eines Menschen kann noch eine Zeit lang in einem bestimmten "Zwischendasein" beim Menschen verweilen, was es der hintergründigen SEELE (noch) nicht möglich machen kann, wieder als vollständige eigene "erlöste" Essenz in die höherdimensionale(n) Ebene(n) zu gelangen. 

 

Hierfür benötigt es manchmal noch des "Loslassens" des GEISTES vom Menschen, weil evtl. auf intuitiver Ebene noch starke Bindungen bestehen.

 

Wobei der GEIST nach diesem "Loslassen" vom Menschen (wahrscheinlich) nach dem Begriff des Todes mit der SEELE zusammen eine "erlöste" exkarnierende, einheitliche, feinstoffliche Essenz bildet.

 

Hier "scheiden sich noch die Geister" - im wahrsten Sinne des Wortes !

 

 

Die Parapsychologie befasst sich mit den übersinnlichen Phänomenen, weil sie sie nicht leugnet. Sie erkennt die Existenz dieser an und erforscht die Wirkungen auf die Seele oder auch die andersartige Beschaffenheit dieser.

 

Gäbe es die Parapsychologie nicht, würden man die Gesamtheit der menschlichen Erlebnisse nicht genau betrachten, hinsichtlich der Psyche.

 

 

 

Unter Parapsychologie wird die Anwendung empirischer Forschungsstrategien auf Erlebnisse und Verhaltensweisen des Menschen verstanden, die aus dem bisher bekannten Erklärungsrahmen der etablierten Disziplinen von Psychologie, Biologie und Physik herauszufallen scheinen. Damit steht die Parapsychologie notwendigerweise im Schnittpunkt ganz unterschiedlicher Disziplinen und muss interdisziplinär betrieben werden. Traditionsgemäß umfasst die experimentelle Parapsychologie hauptsächlich zwei Forschungsbereiche:

  1. Unter dem „kognitiven” Aspekt wird als „außersinnliche Wahrnehmung” (ASW) die Frage untersucht, ob und unter welchen Bedingungen Menschen in der Lage sind, Informationen außerhalb bisher bekannter und definierter sensorischer Kanäle aufzunehmen und/oder abzugeben.

  2. Unter dem „motorischen” Aspekt als „Psychokinese” (PK) wird die Frage untersucht, ob und unter welchen Bedingungen Menschen eine direkte „psychische” Wirkung auf physikalische Systeme ausüben können, die den bisher bekannten bzw. akzeptierten naturwissenschaftlichen Erklärungsmodellen zu widersprechen scheinen.

Diese Negativdefinitionen von ASW und PK, insgesamt auch als „Psi” bezeichnet, sind unbefriedigend und kritisierbar.

Die Parapsychologie beschäftigt sich jedoch auch mit weiteren Anomalien, wie z.B. merkwürdige physikalische Phänomene oder ungewöhnliche menschliche Erfahrungen.